Nachwuchsförderung

Hochmotivierte und talentierte Studenten und DoktorandInnen, die sich für eine Stelle im Verbund bewerben, profitieren von den vielfältigen Werkzeugen, die der Verbund zur Verfügung stellt und die von der Deutschen Krebshilfe gefördert werden.

Dazu gehören z B. Besuche in anderen Arbeitsgruppen, um Methoden und Wissen direkt vor Ort in dem darauf spezialisierten Labor zu erlernen. Auf diese Weise gewonnene Erfahrungen lassen sich dann wesentlich leichter ins eigene Labor integrieren als der reine Austausch von Arbeitsanleitungen.

Vor den halbjährlichen Verbundtreffen organisieren die DoktorandInnen ihr eigenes Treffen und sammeln dabei Erfahrungen, die über die reine Laborarbeit hinausgehen.

Sie haben die Möglichkeit, Mentoren zu wählen und sich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich von Vertrauenspersonen außerhalb des eigenen Labors durch die Zeit der Doktorarbeit begleiten zu lassen.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Unterstützung, über die wir interessierte DoktorandInnen gern auf Nachfrage informieren.

 

Der besonders hohe Anteil an NachwuchswissenschaftlerInnen als ProjektleiterInnen ist ebenso ein besonderes Merkmal des Verbundes wie der ausgeglichene Genderaspekt.

Aktuelles

"Melanomverbund meets ADO" vom 11.-13.9.2014

Beim 24. Deutschen Hautkrebskongress (11.-13. September 2014, Kap Europa Frankfurt) ist auch der...

Deutscher Krebspreis 2014

Prof. Christoph Klein, Projektleiter im Melanomverbund, mit dem Deutschen Krebspreis 2014...

2. International Symposium "Trends in Melanoma Research", 11.-13.12.2014, in Regensburg

The Melanoma Research Network "Molecular Mechanisms of Development and Progression of...

Symposium "Trends in Melanoma Research" 2013

We cordially thank you for your participation in our Symposium “Trends in Melanoma research” (June...